0800-0004913
Landausflüge in Bar Harbor

Landausflüge in Bar Harbor

Hier die besten Kreuzfahrt Ausflüge finden.

ab pro Person

Tolle Touren
Handverlesene Ausflüge
mit erfahrenen Guides

Kleine Gruppen
Reisen wie mit der
eigenen Familie

Super Preise
Häufig deutlich günstiger
als bei der Reederei

Unsere Angebote für Landausflüge in Bar Harbor

Buchen Sie jetzt Ihren Kreuzfahrt-Ausflug in Bar Harbor mit uns. Wählen Sie hier Ihren Landausflug aus:

Wollen Sie Ihren Landgang ganz bequem und ohne zeitaufwändige Organisation buchen? Dann finden Sie hier genau das richtige Angebot! Wählen Sie aus unseren spannenden Touren und genießen Sie Ihr Ausflugserlebnis im Komplettpaket.

Kleine Gruppen

Ausflüge in familiärer Atmosphäre

Toller Service

Abholung direkt am Hafen

Hohe Zuverlässigkeit

Pünktlich-zurück-zum-Schiff Garantie
Wenn Sie die Stadt und Umgebung auf eigene Faust erkunden möchten, dann sind Sie hier genau richtig. Für alle, die Ihren Kreuzfahrt-Ausflug lieber selbst organisieren, bieten wir hier die passenden Angebote.

Effektive Zeiteinteilung

Aktivtäten bereits vorab buchen

Günstiger Landgang

Geld durch eigene Organisation sparen

Hohe Individualität

Aktivitäten und Zeiten frei einteilen

Nützliche Informationen für Ausflüge in Bar Harbor

Im Folgenden finden Sie Informationen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten, eine Karte vom Kreuzfahrthafen in Bar Harbor sowie viele nützliche Tipps und Informationen für Ihre Kreuzfahrt Ausflüge in Bar Harbor.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in und um Bar Harbor

Die auf der Insel Mount Desert Island gelegene Kleinstadt Bar Harbor ist ein moderner Fischerort im US-Bundesstaat Maine. Die Stadt wirkt sehr abwechslungsreich in ihrem Auftreten. Zum einen gibt es den wunderschönen Acadia Nationalpark, der sich durch dichte Wälder, felsige Strände und gletschergeformte Gipfel auszeichnet. Dazu gehört vor allem der Cadillac Mountain, der höchste Berg der Ostküste Amerikas. Durch das großflächige Naturgebiet entsteht eine angenehme Idylle, die zum Entspannen einlädt.

Auf der anderen Seite gibt es die Innenstadt Bar Harbors. Das Stadtbild ist dort von hübschen kleinen Läden, erstklassigen Hotels und einer großen Auswahl an vielseitigen Restaurants geprägt. Die Vielfalt der Restaurants bietet etwas für jeden Geschmack an, von internationaler bis hin zu lokaler Küche ist alles vertreten. Neben italienischer, kubanischer und asiatischer Küche finden Sie hier vor allem Restaurants, die lokale Gerichte auf ihrer Speisekarte führen. Und da es sich bei Bar Harbor um einen Fischerort handelt, gehören dazu an erster Stelle Hummer, Fisch und Meeresfrüchte. Entlang des Piers finden Sie die unterschiedlichsten Variationen von Hummergerichten, darunter Hummer-Hot Dogs, -Burger, -Cocktails oder sogar Hummerkuchen.

Bar Harbor hat nur ca. 5.000 Einwohner und liegt im Südosten von Maine am Atlantischen Ozean. 1769 wurde die Stadt unter dem Namen Eden gegründet, bis sie dann schließlich 1918 zu Bar Harbor umbenannt wurde. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich die kleine Stadt zu einem beliebten Urlaubsort für wohlhabende amerikanische Familien wie die Rockefellers und Astors. Im Jahr 1947 zerstörte allerdings ein Brand den Großteil der Stadt, woraufhin sie wieder neu aufgebaut werden musste. Das ist auch der Grund, wieso die Innenstadt Bar Harbors so modern wirkt, denn die Gebäude sind vor nicht all zu langer Zeit neu errichtet worden. In der West Street, entlang des Flusses Eddi Brook, können Sie jedoch noch Gebäude besichtigen, die bereits vor dem Brand entstanden sind.

Museen

Sie möchten mehr über die Geschichte oder die Natur Bar Harbors erfahren? Dann sollten Sie unbedingt die Museen der Stadt erkunden. In der Innenstadt gibt es zum Beispiel das „Abbe Museum„. Es erzählt die Geschichte der einst in Bar Harbor lebenden Wabanaki. Wabanaki ist eine Allianz von fünf Algonkin-Stämmen, die kulturell und sprachlich miteinander verwandt sind. Neben regelmäßig wechselnden Ausstellungen finden im Abbe Museum auch Special Events, Workshops und archäologische Lehrgrabungen statt.

Wer sich eher für die Natur interessiert und mehr über die heimischen Pflanzen- und Tierwelt lernen möchte, sollte das „George B. Dorr Museum of Natural History“ besuchen. Die Ausstellungen, die Sie dort finden, wurden von ehemaligen und jetzigen Studenten des örtlichen College entworfen. Es bleibt aber nicht nur bei den klassischen Ausstellungen, denn wenn Sie das Natural History Museum besichtigen, haben Sie ebenfalls Zugang zu einem Meerestier-Aquarium, wo Sie die Meereslebewesen aus nächster Nähe betrachten können.

St. Saviour’s Church

Historische Gebäude hat die vielseitige Stadt selbstverständlich auch zu bieten. Zum Beispiel gehört dazu die St. Saviour’s Church, eine 1877 erbaute Bischofskirche. Mit der Zeit wurde die Gemeinde immer größer und so musste auch die Kirche mitwachsen. Nach mehreren Vergrößerungen nahm Sie schließlich 1900 ihre heutige Form an. Das Besondere an dieser Kirche sind vor allem die sogenannten „Tiffany“-Fenster, von denen zwölf dort in die Kirchenmauern eingearbeitet wurden. Der Rest der prachtvollen Fenster wurde von anderen amerikanischen und europäischen Künstlern entworfen.

Welche Stelle des Kirchengeländes ebenfalls einen Besuch wert ist, ist der angrenzende Friedhof. Dort finden Sie Grabstätten der frühsten Siedler. Diese reichen bis in das 17. Jahrhundert zurück und jedes Grab erzählt eine eigene einzigartige Geschichte.

Stewman’s Lobster Pound

Der Bundesstaat Maine zählt zu den wichtigsten Hummer-Exporteuren Amerikas. Jährlich werden mehrere Tonnen Hummer in Bar Harbor gefangen und somit gilt der im Englischen genannte Lobster hier quasi zu den Hauptnahrungsmitteln. Deswegen sollten Sie sich einen Besuch in einem Lobster-Restaurant nicht entgehen lassen! Hier kriegen Sie nicht nur den klassischen Hummer serviert, sondern können zwischen Hummersteaks, -Hot Dogs, Hummer Mac and Cheese und vielen weiteren Variationen wählen.

Ein Lokal, welches in diesem Zusammenhang oft empfohlen wird, ist das Stewman’s Lobster Pound. In Bar Harbor gibt es gleich zwei davon, beide liegen direkt am Wasser, sodass Sie während des Essens einen wunderbaren Ausblick auf den Atlantik genießen können. Auf der Speisekarte des maritimen Hummer-Restaurants finden Sie fast ausschließlich Hummer- und Fischgerichte sowie weitere Köstlichkeiten aus Meeresfrüchten – denn darin sind die Köche von Stewman’s Lobster Pound schließlich Spezialisten! Einer der Nachtische auf der Menükarte ist natürlich der Blaubeerkuchen, der sehr bekannt für Maine ist. Tauchen Sie also für einen Augenblick in die Welt der Seemänner ein und lassen Sie sich die lokalen Spezialitäten schmecken!

Acadia Nationalpark

Neben Sehenswürdigkeiten wie Museen oder historischen Gebäuden ist der Acadia Nationalpark die wohl größte Attraktion der Mount Desert Insel und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt und der gesamten Insel. Auf einer Fläche von 192 km² haben Sie etliche Möglichkeiten, Ihre Freizeit zu gestalten und gleichzeitig der Natur und ihrer Vielfalt nah zu sein. Insgesamt führen nämlich 200 km Wanderwege durch Acadia.

Acadia bildet eine abwechslungsreiche Mischung aus Gebirgen, Klippen, Wäldern und Gewässern. Sie können die vielen Wander- und Radwege nutzen, um mit einem ausgeliehenen Fahrrad möglichst viel des Nationalparks in kurzer Zeit zu entdecken. Neben einfachen Wanderungen können Sie noch viele weitere Dinge unternehmen. Dazu gehören zum Beispiel Aktivitäten wie Kajak oder Kanu fahren, Klettern, Reiten oder eine Kutschfahrt. Die Kutschfahrt ist mit einer Stadt- bzw. Nationalparkführung verbunden. Während Sie gemütlich in der Kutsche sitzen, bekommen Sie Fakten und Insiderwissen durch Ihren Guide vermittelt.

Das Thunder Hole ist ein besonderer Ort im Arcadia Nationalpark an dem Sie den „Donner des Meeres“ an der steinigen Küste von Maine wahrnehmen können. Thunder Hole wird hier die natürlich entstandene Einbuchtung in der Felswand genannt, an der die Wellen immer wieder brechen. Am Ende dieser Einbuchtung befindet sich eine kleine Höhle. Bei starken Wellengang beginnt hier der Vorgang, der der Höhle ihren Namen gibt. Sobald das Meer anfängt Wellen zu schlagen, werden Wasser und Luft aus der Höhle gedrückt, sodass ein donnerähnliches Geräusch entsteht. So ist der Name Thunder Hole (Donner Höhle) entstanden.

Einer der spektakulärsten Anblicke des Acadia Nationalparks sind die Otter Cliffs. Die Felswand ist ungefähr 11 km vom Thunder Hole entfernt und ca. 33 m hoch. Durch sämtliche Naturereignisse, wie Gletscherbewegung oder Wellengang, hat sich über mehrere Jahrhunderte hinweg diese wunderschöne Kulisse gebildet. Aber nicht nur am Tag können Sie einen wunderschönen Ausblick genießen. Wenn sich der Tag langsam dem Ende neigt und die Sonne untergeht, wird die Felswand in ein warmes Sonnenlicht getaucht, während der Hintergrund schon dunkel ist – ein Kontrast, den Sie nicht an jedem Ort während des Sonnenuntergangs erleben.

Eine 43 km lange Parkstraße (Park Loop Road) beginnt am Besucherzentrum des Acadia Nationalparks und führt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei auf den Cadillac Mountain, den höchsten Berg der nordamerikanischen Atlantikküste. Von dem 466 m hohen Cadillac Mountain aus haben Sie einen atemberaubenden Ausblick über den Atlantik und die anderen, vor Mount Desert Island liegenden Inseln. Von hier oben kann man als erster den täglichen Sonnenaufgang in den USA beobachten. Zudem gibt es hier oben zahlreiche Wanderwege.

Whale Watching

In Bar Harbor, an der Ostküste der USA, können Sie die größten aller Meeresbewohner beobachten – die Wale. In den Monaten von Juni bis Oktober zieht es die Wale besonders in die Nähe der Küste. Wenn Sie sich für das „Whale Watching“ entscheiden, werden Sie noch viel mehr erleben, als nur Wale zu beobachten. Denn in den Gewässern des Acadia Nationalparks und den Lüften um den Cadillac Mountain sind viele faszinierende Tierarten zu Hause. Während Ihrer Fahrt werden erfahrene Biologen an Bord sein und Ihnen interessante Informationen über die Meereswelt und ihre Bewohner vermitteln. Zum Beispiel können Sie neben Finn-, Buckel- und Zwergwalen mit etwas Glück ebenfalls den Riesen-Thunfisch, Delfine und verschiedene Gattungen des Haies beobachten. Aber Sie können eben auch Lebewesen der Lüfte betrachten, dazu gehören zum Beispiel der Weißkopfseeadler, der Falke und andere bemerkenswerte Vogelarten.

Karte vom Kreuzfahrthafen in Bar Harbor

Obwohl Bar Harbor die größte Stadt der Mount Desert Insel ist, hat sie nur ca. 5.000 Einwohner und ist somit ein überschaubarer Ort. Dementsprechend klein fällt auch der Hafen der Stadt aus, denn ein Kreuzfahrtterminal gibt es hier nicht. Im Hafen können lediglich Boote anlegen, die maximal einen Tiefgang von 5 m haben, also gibt es keine Kaianlage für große Schiffe. Aus diesem Grund ankern die Kreuzfahrtschiffe am Frenchman Bay unmittelbar vor der Küste Maines. Von ihrem Liegeplatz auf Reede, werden die Passagiere mit Tenderbooten an das Festland, genauer gesagt an die Town Pier, gebracht. Die Fahrt mit dem Tenderboot dauert nur wenige Minuten.

Die Innenstadt ist gut fußläufig zu erreichen. Die Town Pier liegt nur wenige Gehminuten entfernt von der wunderschönen Innenstadt, die ihre Gäste mit bunten Holzhäuschen begrüßt. Auf dem Weg von der Pier bis in die Innenstadt gehen Sie geradeaus auf die Main Street zu. Bevor Sie diese jedoch betreten, passieren Sie den Harbor Place.

Wissenswertes für Landausflüge in Bar Harbor

Reedereien und Routen

Im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl und Größe verzeichnet Bar Harbor jährlich eine enorme Anzahl an Touristen. 2020 gibt es insgesamt 197 Schiffsanläufe und ca. 296.000 Passagiere von den verschiedensten Reedereien. Bar Harbor wird sowohl von nationalen als auch internationalen Reedereien angesteuert. Zu den nationalen gehören zum Beispiel American Cruise Lines, Crystal Cruises und Princess Cruises. Und zu den internationalen P&O Cruises, MSC Kreuzfahrten und Compagnie du Ponant. Deutsche Reedereien, wie AIDA Cruises, TUI Cruises und Hapag-Lloyd Cruises, haben Bar Harbor natürlich auch auf ihrer Liste. Wobei AIDA Cruises die Kreuzfahrten nach Nordamerika ab 2021 komplett streicht.

Einreise und Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Amerika einen gültigen Reisepass in Kombination mit einem Visum oder einer elektronischen Einreisegenehmigung (ESTA). Wenn Sie nur einen vorläufigen Reisepass haben, reicht es nur in Kombination mit der ESTA nicht aus, in diesem Falle ist ein Visum erforderlich. Außerdem muss Ihr Reisepass bis Ende Ihrer Reise gültig sein, einschließlich des Ausreisetages. Weitere Informationen über die Bedingungen zur Beantragung des Visums erhalten Sie auf der Website des Auswärtigen Amtes.

Wenn Bar Harbor der erste amerikanische Hafen Ihrer Kreuzfahrt ist und Sie auf dem Seewege anreisen, wird der sogenannte „Facecheck“, eine Sicherheitskontrolle der US-Grenzbehörden, stattfinden, bevor Sie das Festland betreten dürfen. Das Prozedere, der Ablauf und die Dauer können je nach Reederei variieren.

Zudem ist es ratsam, sich bei Ihrer Kreuzfahrt-Reederei zusätzliche Informationen über die gültigen Einreisebestimmungen Ihrer Kreuzfahrt einzuholen.

Landeswährung

Die Währung in Bar Harbor ist der US-Dollar ($). Ein Euro entspricht ungefähr 1,08 $. In den USA sind Kreditkarten sehr weit verbreitet und werden fast überall als Zahlungsmittel akzeptiert. Zudem können Sie mit Ihrer Kreditkarte an einem Geldautomaten ganz leicht Bargeld abheben oder bei einer Wechselstube gegen Gebühr Geld tauschen. Alternativ können Sie bereits vor Ihrer Reise in Deutschland Geld wechseln.

Taxi und öffentlicher Nahverkehr

Bar Harbor ist nur eine Kleinstadt, weshalb ein besonders ausgeprägtes Nahverkehrsnetz gar nicht notwendig ist. Die meisten Orte der Stadt können Sie von der Pier aus zu Fuß erreichen. So sind Sie zum Beispiel innerhalb von ca. 5 Minuten zu Fuß in der Innenstadt!

Der beliebte Acadia Nationalpark liegt allerdings zu weit entfernt von der Innenstadt, um ihn zu Fuß zu erreichen. Jedenfalls wenn Sie nur einen Tagesausflug machen und wenig Zeit haben, denn die Strecke von der Town Pier bis Acadia beträgt ca. 11 km. Für Routen zum Nationalpark und weiteren Orten auf der Strecke hat die Stadt natürlich Busse eingerichtet, die so genannten „Island Explorer„. Auf insgesamt zehn verschiedenen Routen bringen die Busse Bar Harbors Besucher und Einheimische kostenlos zu kleinen Läden in der Innenstadt, Wanderwegen, Stränden und natürlich bis zum Acadia Nationalpark.

Taxis bringen Sie in Bar Harbor nicht nur von A nach B. Sie haben auch die Möglichkeit mit den Taxen Touren auf eigene Faust zu unternehmen. Dies hat vor allem den Vorteil, dass Sie ihre Route frei wählen können und nicht an die Busrouten gebunden sind. Das Taxiunternehmen „Bar Harbor Coastal Cab“ berechnet für private Touren 100$ pro Stunde. Dazu kommt noch die Gebühr, die der Acadia Nationalpark auferlegt.

Einen Mietwagen für Bar Harbor zu buchen, ist eher weniger sinnvoll. Was allerdings in der Kleinstadt weit verbreitet ist, sind Leihfahrräder. Es gibt gleich mehrere Anlaufstellen, an denen Sie sich ein Fahrrad ausleihen können, zwei davon befinden sich auf direktem Wege von der Town Pier in die Innenstadt. Sie können mit den Rädern sowohl die Stadt erkunden als auch eine sportliche Tour durch den Nationalpark unternehmen.

Reisezeit

Die Monate, die sich am besten für eine Reise nach Bar Harbor eignen, sind Juli bis September. Zu dieser Zeit herrscht eine angenehme Temperatur und es gibt kaum Niederschlag. Im Juli bis September beträgt die Durchschnittstemperatur 23°C, wohingegen sie im Januar bei -1°C liegt.

Die Kreuzfahrtsaison startet in Bar Harbor im April und endet im November. Wobei man deutlich erkennen kann, dass die Hauptsaison für Kreuzfahrtschiffe im Juni bis einschließlich Oktober liegt. In diesem Zeitraum ankern teilweise drei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig in der Frenchman Bay.

Webseite Tourismusorganisation und Reiseführer

Eindrücke aus Bar Harbor

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Genießen Sie Ihren Kreuzfahrt-Ausflug in Bar Harbor mit „Meine Landausflüge“ ! Buchen Sie jetzt Ihren Wunschausflug für Bar Harbor mit uns!

Landausflug buchen

Landausflug-Tipps und -Angebote per E-Mail!